Floating Link
default_mobilelogo

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Mein lieber Scholli…

…haben die uns auf den Schutt gefahren.

Halbzeit: 24:8
Endstand: 53:16
Verletzte: Thörle und Esmann

Nächstes Spiel: Samstag, den 28.10. in Kirn

Volles Power!
Eure 2te.

Kreis; Berg Braun, Esmann (3), Lechthaler (1), Lenz (4), Marg, Schmand (4), Schmitt, Theuer (4/2), Thörle

HSG erkämpft sich das Remis

Von Dirk Waidner
HANDBALL Oberligist Rhein-Nahe Bingen trennt sich von der SG Saulheim leistungsgerecht 25:25

BINGEN - Mit einem gerechten Remis endete das Oberliga-Derby zwischen den Handballern der HSG Rhein-Nahe Bingen und der SG Saulheim. 25:25 (13:13) trennten sich die rheinhessischen Kontrahenten nach umkämpftem Spiel, in dem beide Seiten ihren Ausfällen Tribut zollten. In der ausgeglichenen Partie war es überhaupt nur viermal vorgekommen, dass ein Team mit zwei Toren in Front lag. In allen vier Fällen waren es die Gäste, denen das gelang. Gleich zu Beginn beim 3:1 und 4:2 und in der zweiten Halbzeit beim 15:13 und 16:14.

Ansonsten betrug der Abstand immer nur ein Tor – mal für die eine, mal für die andere Seite. Folglich ging auch für HSG-Trainer Konrad Bansa das Ergebnis in Ordnung: „Das war ein klassisches Unentschieden-Spiel, bei dem jeder mal vom Sieg geträumt hat. Aber Saulheim war sicher näher dran, weshalb wir mit dem Punkt zufrieden sein müssen. Wir haben ihn uns hart erkämpft.“

Das galt auch deshalb, weil in den letzten zehn Minuten immer die Gäste das eine Tor vorlegten. Drei Sekunden vor dem Ende war es dann Nico Eichholtz, der nach einer Auszeit den letzten Spielzug der HSG erfolgreich abschloss. Beide Teams hatten sich speziell in der ersten Halbzeit einen Schlagabtausch mit schnellen Abschlüssen geliefert. Die führten nicht immer zum Erfolg, weil vor allem auf Binger Seite zu viele freie Chancen ausgelassen wurden. „Unsere Wurfausbeute ist das eine Thema. Das andere ist die Abwehr. Wir hatten Momente, in denen wir es dem Gegner zu leicht gemacht haben“, kommentierte Bansa, der dabei seinen erkrankten Kreisläufer Martin Schieke vermisste. Durch den auseinandergerissenen Innenblock offenbarte die HSG-Abwehr Lücken, die zu elf Siebenmetern für Saulheim führten – allein acht davon in der ersten Halbzeit. Julius Werber scheiterte zwar mit dem ersten, verwandelte die nächsten sieben aber sicher und hielt sein Team damit im Rennen.

zum Artikel: HSG erkämpft sich das Remis (Allgemeine Zeitung, 23.10.2017)

SG Saulheim, der Favoritenschreck

Von Claus Rosenberg
HANDBALL Oberligist nimmt dem Spitzenreiter aus Illtal die ersten beiden Saisonpunkte ab

SAULHEIM - Und wieder reckte Florian Hedderich die Faust in die Höhe. Auch diesen Ball hatte der Torhüter der SG Saulheim abgewehrt. So wie etliche andere vorher und so wie etliche Bälle hinterher. Diese Paraden waren entscheidend dafür, dass die Gastgeber das Oberliga-Spiel gegen die Handballfreunde Illtal 28:23 (11:11) gewannen.

Kaum jemand hätte im Vorfeld dieser Begegnung auf einen Sieg der Saulheimer gewettet. Zu überlegen schienen die Saarländer. Und das nicht nur, weil sie ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze standen. Aber wie so oft in Saulheim: Mit vermeintlich leichten Gegnern tun sich die SGler schwer, unmögliche Aufgaben hingegen lösen sie bravourös. So wie das Spiel gegen die Handball-Freunde.

Florian Hedderich trug maßgeblich zum Sieg bei

SG-Coach Rainer Sommer offenbarte wieder einmal die ihm eigene stille Freude, als er sagte: „Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Mannschaften waren die Torhüter“. Hinzu kam aber auch, dass die Saulheimer in der gesamten Abwehr ordentliche Arbeit ablieferten. Und, dass sie selbst im Fall von Rückständen nicht den Glauben an sich und den Erfolg verloren.

zum Artikel: SG Saulheim, der Favoritenschreck (Allgemeine Zeitung, 15.10.2017)

Am Sonntag haben wir uns von der Oberliga-Reserve aus Bingen aus der Halle schießen lassen. Die Vorzeichen: Wie jede Woche gleich schlecht. Die Herren Sieben und Schimsheimer nachwievor auf unbestimmte Zeit raus. Den beiden angeschlossen hat sich Christopher Discher – das Comeback noch mit vielen Fragezeichen versehen. Stefan Schmand wird erst nächste Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigen und Marvin war die letzten 2 Wochen krank und nicht im Training. Positiv: Max Marg ist zurück und kann uns jetzt wieder voll und ganz unterstützen – Welcome back!

Wir sind gut in die Partie gekommen und haben vor allem in der Abwehr gezeigt, was wir zu leisten im Stande sind. Nicht zuletzt Thomas Runkel hat hier wieder seine ganze Erfahrung ausgespielt – vielen Dank für deine Hilfe! Die Zuschauer bekamen in den ersten 30 Minuten einen Schlagabtausch auf Augenhöhe zu sehen. Zur Halbzeit stand es folglich 11:11 und wir haben gemerkt, dass wir hier gute Chancen haben, die Punkte in der eigenen Halle zu behalten.
Die zweiten 30 Minuten waren aber leider eine komplette Katastrophe. Bingen stellte die Abwehr auf eine offensive 5:1 Deckung um – die Abwehr, welche wir eigentlich selbst spielen… Diese Umstellung sollte unseren Rückraum komplett aushebeln und den Weg zum Auswärtssieg der Bingner ebnen. Zwischen den Minuten 30 und 53 haben wir lediglich 2 Tore geworfen – einfach nur peinlich und unterirdisch.

 Rückschlag für die SG Saulheim

OBERLIGA Manuel Werbers Verletzung wächst sich zum Kreuzbandriss aus / Saison-Aus für den Handballer

SAULHEIM - (C.R.) Die nächste Hiobsbotschaft für die SG Saulheim: Manuel Werber wird diese Saison nicht mehr für den Handball-Oberligisten SG Saulheim spielen können. Das vordere Kreuzband sei abgerissen, erklärte Trainer Rainer Sommer. Der Gau-Bickelheimer wird operiert. An ein Comeback in dieser Runde ist nicht mehr zu denken.

Für die SG Saulheim, die am Sonntag, 18 Uhr, gegen die HF Illtal, ist die Nachricht ein Fiasko. Manuel Werber hat in dieser noch kein Spiel bestritten, nachdem er sich in der Vorbereitung beim Osada-Cup verletzte. Damals wurde ein Haarriss diagnostiziert. Sommer rechnete ursprünglich innerhalb der nächsten 14 Tage mit der Rückkehr von Manuel Werber. Beim Joggen vergangenen Sonntag erwischte es den Wissberger dann erneut. Sommer vermutet, dass die erste Diagnose falsch war, was obendrein ärgerlich wäre: „Manuel könnte schon seit sechs Wochen operiert sein“, reflektierte der Trainer.

Die Personaldecke der Saulheimer ist derart dünn, dass wirklich jeder Mann zählt. Allzumal bei Spielern von der Qualität Manuel Werbers, der zu den wichtigsten Leistungsträgern im Sommer-Ensemble gehört.

zum Artikel: Rückschlag für die SG Saulheim (Allgemeine Zeitung, 11.10.2017)

Daniel Bunn - FSJler 18-19

Unser neuer FSJler Daniel Bunn freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

MEHR ERFAHREN