Floating Link
default_mobilelogo

Die SG Familie trauert

Vorstand wieland smal"Als Gott sah, daß der Weg zu lang,der Hügel zu steil, das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um ihn und sprach: Komm heim."

Die SG Saulheim trägt Trauer und beklagt einen schmerzlichen Verlust. Nach langer, schwerer Krankheit ist unser Freund, Sportkamerad und Kassierer

Wieland Enders

am vergangenen Sonntag verstorben. Wir sind zutiefst getroffen, denn mit Wieland ist ein Stück SG-Seele von uns gegangen.

Von Anbeginn der SG an war er zuständig für die Finanzen. Er war zudem Spieler und Schiedsrichter, organisierte  Oktoberfest, Kerb und alle sonstigen Events mit. Er agierte im Hintergrund, nie im Mittelpunkt, war sachlicher, verlässlicher und  kompetenter Ansprechpartner und sich nie für etwas zu schade. Sein Wirken hat die SG 30 Jahre lang gestaltet. Die Erfolge der SG sind insbesondere auch seine Erfolge.

Wieland, Du hinterläßt eine große Lücke in der SG und in unseren Herzen.

Aus Dankbarkeit und in Anerkennung deiner Verdienste werden wir Dein Andenken in Ehren halten. Unsere Gedanken sind bei Deiner Familie, der wir die nun notwendige Kraft wünschen. Ihr gilt unser aufrichtiges Beileid und tiefes Mitgefühl für diesen schweren Verlust. Die Beerdingung findet am 28.06. um 14 Uhr auf dem Friedhof in Nieder-Saulheim statt.

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Handballer der SG Saulheim müssen sich stark ersatzgeschwächt bei der HSG Illtal geschlagen geben

Von Carsten Dietel
EPPELBORN - Eine deutliche 19:33 (6:17)-Niederlage mussten die Oberliga-Handballer der SG Saulheim beim Tabellenzweiten MSG HF Illtal hinnehmen. Doch trotz der klaren Pleite war SG Coach Rainer Sommer nicht allzu böse auf seine Spieler. Denn alles andere als ein klarer Sieg der Gastgeber wäre angesichts der Begleitumstände der Partie einer großen Überraschung gleichgekommen. Denn Sommer musste mit nur sechs Feldspielern die Reise in Saarland antreten, nachdem sich kurz vor der Abfahrt der einzige vorgesehene Ersatzspieler auch noch krank abgemeldet hatte. „Wenn man dann auch noch bedenkt, dass mit Moritz Schlesinger und Robin Kunz zwei Spieler durchspielen mussten, die in den vergangenen Wochen krankheitsbedingt fünf Kilo abgenommen haben, erklärt sich das Ergebnis“, nahm Sommer nach der Partie seine Spieler in Schutz.

Trotzdem waren die Saulheimer nicht ohne Ambitionen an die Saar gereist. „Ich will immer gewinnen“, betonte Sommer schon fast etwas trotzig, dass er und seine Schützlinge sich nicht auf die weite Strecke gemacht hatten, um dann das Spiel herzuschenken. Zwar lag seine Mannschaft nach einer Viertelstunde schon mit 3:6 zurück, „aber da hätte es auch noch unentschieden stehen können“, sah der Saulheimer Trainer seine Sieben zu Beginn der Partie noch auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten.

zum Artikel: Handballer der SG Saulheim müssen sich stark ersatzgeschwächt bei der HSG Illtal geschlagen geben (Allgemeine Zeitung, 05.03.2018)

Gegen den Tabellenprimus aus Kirn haben wir stark gekämpft! Kirn spielte die gesamte Partie über schrecklich lange Angriffe, welche sehr einschläfernd wirkten und oftmals erst kurz vor dem Zeitspiel beendet wurden. Trotzdem gelang es dem Meisterschaftsfavoriten ganze 27 Tore zu erzielen. Der Beleg dafür, dass unsere Angriffe wieder sehr kurz gewesen sein müssen. Wir haben super als Team gearbeitet und erst beim Spielstand von 16:20 in der 50. Minute das Spiel aus eigenen Stücken verloren. Gegenstoß vorbei, 7m vorbei, 2 rote Karten für Kirn… Worms hat unentschieden gespielt und der Abstiegskampf geht in die nächste Runde. Erfreulich war der beherzte Eingriff von unserem Schimsi, zum Verzweifeln hingegen die Verletzung von Schmando, welcher die Woche auf jeden Fall pausieren muss. Gute Besserung.

- Immer noch Vorletzter
- Immer noch Abstiegskampf
- Immer noch zu viele Verletzte
- Immer noch Lust zu gewinnen
- Immer noch nicht aufgegeben
- Immer noch Luft nach oben
- Immer noch hungrig auf Erfolge
- Immer noch treue Fans
- Immer noch der mit dem Zahnstocher

Oberliga: SG Saulheim unterliegt HV Vallendar


Von Claus Rosenberg
SAULHEIM - Wer kennt das nicht? Schmerzt ein Körperteil, treibt der Teufel sein Spiel und torpediert die Stelle wenig später wieder. Genau so erging es Christoph Kreisel am Samstagabend. Ursprünglich wollte der Oberliga-Handballer von der SG Saulheim gegen den HV Vallendar gar nicht auflaufen. Im Training hatte er sich am rechten Fuß eine Kapselverletzung zugezogen. Er biss aber auf die Zähne. Zumindest 45 Minuten lang. Dann latschte ihm einer der Gegner auf den lädierten Fuß. Kreisel schrie kurz auf, sackte auf den harten Boden der Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums und blieb liegen. Es war wahrscheinlich die Schlüsselszene bei der 28:31 (11:12)-Niederlage, die die Saulheimer in der stimmungsvollen Partie quittierten.

Wenige Minuten, nachdem Kreisel auf Betreuer gestützt vom Feld gehumpelt war, erwischte es Julius Werber. Der Halbrechte krachte nach einem Foul mit dem Kopf auf den Boden. Auch dieser Aktivposten saß danach auf der Bank, mit einer Eispackung die anschwellende Beule kühlend. Zwischen diesen beiden Szenen machten die Gäste aus einem 22:21 (47.) ein 26:23. (52). Diesen Drei-Tore-Vorsprung behaupteten sie schließlich bis zur Schlusssirene.

Kreisel wagte sich in der Schlussphase trotz der schmerzhaften Blessur aufs Feld. Er opferte sich auf, um vielleicht doch noch ein Wunder zu vollbringen. Wie die SG Saulheim überhaupt stemmte er sich gegen die drohende Niederlage – vergeblich. Längst hatten die Gäste die Macht in der gegnerischen Halle übernommen. Mit einer großen rot-weißen Fahne, die ein HV-Fan schwenkte, machten sie ziemlich viel Wind und mit fünf Trommeln und Tröten noch mehr Krach.

zum Artikel: Oberliga: SG Saulheim unterliegt HV Vallendar (Allgemeine Zeitung, 25.02.2018)

Es läuft für die Dritte Mannschaft – endlich. Nach einer schwachen Hinrunde findet die Mannschaft zur Rückrunde immer besser zusammen, geht auf Punktejagd und klettert in der Tabelle: Fünf Spiele, vier Siege, acht Punkte, Tabellenplatz sieben. Auch im dritten Heimspiel 2018, gegen den HSC Ingelheim, blieben die Punkte am Sonntag in Saulheim. 29:22 (18:12) hießt es nach 60 Minuten gegen den Tabellenzweiten. Die 6:0-Abwehr stand von der ersten Minute an kompakt, erarbeitete Ballgewinne, das Umschaltspiel funktionierte, einfache Tore waren die Folge – auch dank eines prima Torwartspiels. Der Ingelheimer Rückraum wurde immer wieder zu Fehlern und Würfen gezwungen, die oftmals im Innenblockblock hängen blieben oder zwischen den Pfosten pariert wurden. Auf der anderen Seite spielte die SG ihre Angriffe aus und traf oft die richtige Entscheidung: erfolgreiche Abschlüsse über die Außenpositionen, den Kreis und den Rückraum.
Die starke Leistung der ersten Halbzeit konnte nur noch bedingt mit in den zweiten Durchgang genommen werden. Nach starkem Beginn nach Wiederanpfiff häuften sich die Fehler und es wurde etwas hektisch – auch weil die offensiv umgestellte Abwehr des HSC die SG-Angriffe besser unterband. Dennoch konnte immer wieder zum richtigen Zeitpunkt nachgelegt werden, sodass in der zweiten Halbzeit das Ergebnis sicher verwaltet werden konnte.
Der Spielfilm: 0:1, 3:2, 7:3, 7:5, 9:5, 9:7, 11:7, 13:9, 15:11, 18:12 (HZ), 18:13, 21:13, 22:14, 26:15, 26:17, 28:20, 29:22
Das war eine ganz starke Partie von allen, die auf dem Platz standen – die beste Saisonleistung bisher. Daran gilt es nun weiter anzuknüpfen und zu zeigen, dass auch auswärts mit der Dritten zu rechnen ist: kommenden Sonntag ist man zu Gast in Gonsenheim.
Es grüßt die Dritte!

SG Saulheim: Moritz Witthöft kommt aus Gonsenheim

Von Claus Rosenberg
SAULHEIM - Zwei- dreimal war Moritz Witthöft bereits in der Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums. Ab Sommer wird es noch häufiger der Fall sein: Der 20-Jährige vom HC Gonsenheim schließt sich dem Handball-Oberligisten SG Saulheim an. Der Norddeutsche, er kommt aus Buxtehude bei Hamburg, ist der erste Zugang, auf den Kai Christmann, der ebenfalls neue Coach, bauen kann.

Mit Moritz Witthöft bekommt er einen Spieler mit Anspruch. Der variable Rückraumspieler möchte sich voll ins Team einbringen. Wie ernst es ihm damit ist, zeigt folgende Bemerkung: „Schon vergangene Saison war ich mit den Saulheimern wegen eines Wechsels im Gespräch. Damals hatte ich mich aber noch nicht ausreichend in Mainz akklimatisiert. Das wollte ich erledigt haben, ehe ich mich neuen Aufgaben stelle“. Mittlerweile ist er in Mainz angekommen. Das Studium zum Lehrer, Mathematik und Politik, läuft. Und auch beim HC Gonsenheim hat sich der Student zwischenzeitlich zu einem torgefährlichen Leistungsträger entwickelt.

Moritz Witthöft: „Muss körperlich noch zulegen“

Am Ende seiner sportlichen Entwicklung sieht sich der angehende Pädagoge nicht: „In der Abwehr könnte ich mich noch verbessern. Und körperlich zulegen“. Gerade in dem Punkt sieht er dringenden Bedarf, weil der Sprung von der Rheinhessenliga in die Oberliga gewaltig ist. So viel hat er bei seinen wenigen Besuchen im Ritter-Hundt-Zentrum gesehen.

zum Artikel: SG Saulheim: Moritz Witthöft kommt aus Gonsenheim (Allgemeine Zeitung, 23.02.2018)

Herren 1 Oberliga RPS

Verfolge die Ergebnisse und Tabellen unserer 1 Herren in der Oberliga RPS

MEHR ERFAHREN

08.04.17 - Ü40 Party im Bürgerhaus

Sei dabei. Live-Musik und beste Stimmung am 08.04.2017 im Bürgerhaus Saulheim. DJ Andreas Heck sorgt für ordentlich Stimmung.

MEHR ERFAHREN

Saulheim - Allgemeine Infos

Du möchtest mehr über unseren schönen Ort Saulheim erfahren? Bitte schön ...

MEHR ERFAHREN

SG Saulheim bei Sterne des Sports

Die SG Saulheim hat sich wieder bei den Sternen des Sports mit einer tollen Präsentation vorgestellt. Wir sind gespannt ...