Floating Link
default_mobilelogo

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Handball-Oberliga: Schmitz wechselt von Budenheim nach Saulheim

Von Claus Rosenberg
SAULHEIM - Worauf sich Johannes Schmitz einlässt, weiß er nicht so ganz genau. Ist auch nicht wichtig. Hauptsache, er kann Oberliga spielen. Das ist das oberste Ziel, das den Handballer antreibt. Bei der SG Saulheim soll er in der kommenden Runde die Chance dazu bekommen.

Noch ist Schmitz für den Rheinhessenligisten Budenheim II am Ball. Theoretisch hätte sich auch bei den Sportfreunden die Möglichkeit ergeben können, in die Oberliga aufzusteigen. Doch, da macht sich der 22-Jährige überhaupt nichts vor: „Die Budenheimer betreiben eine super Jugendarbeit. Die Spieler, die da raus kommen, die möchten sie fördern“. Mit der Folge, dass er für sich keine Perspektive sieht.

TV BITBURG EIN ABSTIEGSKANDIDAT
SG Saulheims Coach Rainer Sommer muss wieder zaubern, um am Samstag, 18.30 Uhr, im Ritter-Hundt-Zentrum eine schlagkräftige Mannschaft aufzubieten. Gegner ist der TV Bitburg, der in der Oberliga mit der TSG Friesenheim II um den Nicht-Abstieg konkurriert.

Die Personaldecke der Saulheimer ist zum Zerbersten angespannt. Thorsten Schmidt, schon beim 22:29 vergangene Woche gegen Friesenheim II vorzeitig ausgeschieden, fehlt wahrscheinlich weiterhin. Mathias Konrads Einsatz ist ebenso fraglich wie der von Tim Beismann, Christoph Kreisel und Julius Werber, der einen dicken Daumen hat.
Den Weg nach Saulheim eröffnete Marvin Martin. Der Torhüter der SG ist mit Schmitz gut bekannt. Und er lotste ihn mal zum Training in der Ritter-Hundt-Sporthalle. Dem 1,93 m Rechtshänder, der im Rückraum jede Position spielen kann, gefiel es so gut, dass er den Sprung ins kalte Wasser wagte.

Denn: Im Sommer stößt er zu einem Verein, dessen Trainer er nur vom Namen her kennt. Und zu einer Mannschaft, in der ihm nur Marvin Martin bekannt ist. Wenn man mal davon absieht, dass er im Dress der Budenheimer mal ein Testspiel gegen die SG Saulheim bestritt, ist ihm seine künftige sportliche Heimat so gut wie unbekannt.

zum Artikel: Handball-Oberliga: Schmitz wechselt von Budenheim nach Saulheim (Allgemeine Zeitung, 13.04.2018)

Eine sehr enttäuschende Leistung haben wir in Bingen am vergangenen Sonntag gezeigt. Es gab 2 wesentliche Ansagen: Die schnellen Anstöße von Büdesheim verteidigen und selbst konzentriert im Angriff spielen.
Resultat: Unzählige Gegentore durch schnelle Angriffe der Hausherren, viel zu viele überhastete Abschlüsse, wieder mal einige 7m liegen gelassen und nicht ruhig genug die Angriffe aufgezogen.
Am kommenden Samstag zählt es um 16:30 Uhr gegen Worms 2. Hier können wir den Nicht-Abstieg perfekt machen. Bitte kommt und unterstützt uns wie beim letzten Heimspiel (#Derbysieg)

- Immer noch Vorletzter
- Immer noch Abstiegskampf
- Immer noch zu viele Verletzte
- Immer noch Lust zu gewinnen
- Immer noch nicht aufgegeben
- Immer noch Luft nach oben
- Immer noch hungrig auf Erfolge
- Immer noch treue Fans
- Immer noch der mit dem Zahnstocher

Habt eine schöne Woche.

Volles Power!
Eure 2te.

Freitag, Stengel; Berg (3), Braun (1), Esmann (2), Grau (2), Lenz, Marg (2), Schmand (4), Schmitt (1), Schiller, A. Theuer (6/4), C. Theuer (6/5), Thörle (4)

SG Saulheim holt sich einen Budenheimer

SAULHEIM - (C.R.) 1,93 m groß ist der neue Rückraumspieler, der der Handball-Oberligisten SG Saulheim in der kommenden Saison verstärken soll. Sein Name: Johannes Schmitz, derzeit noch in den Diensten der Budenheimer Sportfreunde II. Außerdem ist nun amtlich, dass Alexander Theuer aus der Zweiten Mannschaft der SG in den Oberliga-Kader aufrückt. Sven Stengel, der mit den Personalplanungen befasst ist, sagte: „Alexander Theuer soll auf der rechten Angriffsseite vor allem Julius Werber entlasten.“ Dass er dazu in der Lage sein wird, demonstrierte der Saulheimer bereits in dieser Saison in mehreren Einsätzen. Unter anderem trug er maßgeblich zum Sensationssieg über Mundenheim bei.

Marvin Martin knüpft den Kontakt zum Neuen

Schmitz gewann die SG Saulheim durch den persönlichen Kontakt zu Torhüter Marvin Martin. Stengel: „Nach einem Probetraining war beiden Seiten klar: Das passt.“ Der Student für Mathematik auf Lehramt hat seine handballerischen Wurzeln im Rheinland. Er stammt vom HSC Schweich. Insgesamt ergänzt die SG Saulheim ihren dünn besetzten Kader aktuell mit vier Spielern. Als Abgang ist derzeit nur Christoph Kreisel im Gespräch. Der Albiger erwägt, dem neuen Coach Kai Christmann aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Unter anderem auch, weil er keinen Handball ohne Harz mag.

zum Artikel: SG Saulheim holt sich einen Budenheimer (Allgemeine Zeitung, 03.04.2018)

Handball-Oberliga: SG Saulheim unterliegt schwacher TSG Friesenheim

SAULHEIM - (C.R.) Nach einem ernüchternden Samstag wie in Friesenheim klingt der Wunsch von Rainer Sommer noch kühner: „Ich möchte Ende der Saison möglichst vor Bingen und Worms stehen“, sagt der Trainer des Handball-Oberligisten SG Saulheim. Das allerdings mit Blick auf die tapferen Spieler seiner Mannschaft, die in der Schlussphase der Runde nach hinten durchgereicht werden könnte. Das werde dem Kraftakt, den jeder einzelne in dieser „Saison der Seuche“ vollbracht habe, überhaupt nicht gerecht.

Wenige Stunden vorher hatte Sommers völlig unterbesetzte Mannschaft eine 22:29 (6:14)-Niederlage quittiert – gegen den Vorletzten der Tabelle, die TSG Friesenheim II.

Sommer: Vor Bingen und Worms wäre wünschenswert

Sicher, sagt Sommer, unter den gegebenen Voraussetzungen ist es verdammt schwer, seinen Wunsch zu verwirklichen. Fünf Spiele stehen noch aus, darunter die gegen VTZ Saarpfalz und die Budenheimer Sportfreunde. Und an der dramatischen personellen Lage im Saulheimer Lager wird sich in den kommenden Wochen wenig verbessern. Die wenigen Spieler, auf die Sommer derzeit zurückgreifen kann, sind sichtlich überspielt. Sie zahlen den Preis für den hohen Aufwand, den sie bislang wegen der notorischen Unterbesetzung des Kaders betreiben mussten.

 

Am sichtbarsten wurde das in Friesenheim an Thorsten Schmitt. Dessen Wade machte nach zehn Minuten zu. An die Fortsetzung des Spiels war für ihn nicht mehr zu denken – trotz der gähnenden Leere auf der Saulheimer Bank. Gerade mal sieben Feldspieler hatte die SG aufbieten können, nachdem sich Christoph Kreisel am Freitagnachmittag erkrankt abgemeldet hatte. Mathias Konrad musste ebenfalls passen.

zum Artikel: Handball-Oberliga: SG Saulheim unterliegt schwacher TSG Friesenheim (Allgemeine Zeitung, 08.04.2018)

Handball: SG Saulheim verliert Oberliga-Derby in Budenheim


Von Björn-Christian Schüßler
BUDENHEIM - Zuerst ist die Aufregung groß, als das Schiedsrichterduo beim Oberliga-Derby in Budenheim der SG Saulheim sechs Minuten vor dem Spielende einen von insgesamt zehn Siebenmetern zuspricht. Dann wirft Tim Beismann den Ball unmotiviert rechts am Tor vorbei. Er ist in diesem Derby bereits der vierte SGS-Schütze von der Linie – symptomatisch für das Saulheimer Spiel bei den Sportfreunden Budenheim, dass nur vier Bälle den Weg ins Netz finden.

Zehn-Tore-Abstand einen Tick zu hoch

Als Beismann verschießt, steht es 23:17 für die Hausherren in der Budenheimer Waldsporthalle. Die SGS hat nach einer starken Anfangsviertelstunde erneut dem personellen Engpass Tribut zollen müssen und kassierte nach dem neuerlichen Fehlschuss noch vier Treffer. „Wenn wir die Siebenmeter nicht verwerfen, ist es ein anderes Spiel. So hat es Budenheim einfach, weil wir immer dem Rückstand hinterherlaufen“, analysiert SGS-Trainer Rainer Sommer.

17:27. Zehn Tore Abstand – nicht nur für den Saulheimer Anhang in der mit 300 Zuschauern gut besuchten Halle ist das Ergebnis eine Spur zu hoch ausgefallen. Zu Beginn machte der Tabellen-Sechste es den favorisierten Sportfreunden schwer, ins Spiel zu kommen. Immer wieder konterte die SGS Abwehrlücken mit Energie und Körperhärte. Mit überraschend viel Tempo und einem zunächst gut aufgelegten Rückkehrer Florian Hedderich im Kasten brachte sich die SGS bis zur 10. Spielminute in Position. Das 6:3 war in dieser Phase verdient. Die Hausherren hätten sich zudem nicht beschweren dürfen, wenn Sören Dübal, der ein Gegenstoßtor mit vollem Körpereinsatz verhinderte, vorzeitig hätte duschen müssen. Als Julius Werber den fälligen Strafwurf zum 9:8 für Saulheim verwandelte (16.) – aufatmen.

zum Artikel: Handball: SG Saulheim verliert Oberliga-Derby in Budenheim (Allgemeine Zeitung, 26.03.2018)

Daniel Bunn - FSJler 18-19

Unser neuer FSJler Daniel Bunn freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

MEHR ERFAHREN