Floating Link
default_mobilelogo

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Ein Erfolg gegen die Depression

Von Torben Schröder

OBERLIGA Saulheim lässt beim 31:18 gegen ersatzgeschwächte Merziger in der Defensive wenig zu

SAULHEIM - Das war genau der richtige Gegner zur rechten Zeit, um die Oberliga-Handballer der SG Saulheim aus der sportlichen Depression zu ziehen. Beim 31:18 (18:11)-Sieg gegen den schwer ersatzgeschwächten HSV Merzig-Hilbringen legten die Hausherren von Anfang an einen engagierten, vor allem in der Defensive zupackenden Auftritt hin. „Wir haben in der ersten Viertelstunde in der Abwehr sehr gut gestanden und verschoben, auch die Außenpositionen wurden sehr gut zugemacht, da gab es nichts zu meckern“, blickte Trainer Rainer Sommer auf die 10:2-Führung nach 15 Minuten – ein Zeitpunkt, zu dem Thomas Sterker schon doppelt so viele Siebenmeter verwandelt, wie der Gegner überhaupt Treffer auf dem Konto hatte.

Diesen Vorsprung hielten die Saulheimer bis zur Schlussphase aufrecht, ehe dann die Reservespieler einen hübschen 13-Tore-Sieg herausschießen durften. „Wir sind ja mit nicht so breiter Brust eingelaufen“, betont Sommer. Umso wichtiger war, dass die 6:0-Abwehr um den Rücktritts-Rückkehrer-Innenblock „Bodo“ Bach und Benjamin Venter anfangs herausragend gearbeitet und dem Team so Sicherheit verliehen hat. „Und wir haben vorne die Dinge umgesetzt, die nötig waren, um die Abwehr zu knacken“, lobte Sommer die im Vergleich zu den Vorwochen deutlich reduzierte Zahl an überhasteten, schlecht vorbereiteten Wurfversuchen.

zum Artikel: Ein Erfolg gegen die Depression (Allgemeine Zeitung, 28.11.2016)

Von Torben Schröder

OBERLIGA SG Saulheim braucht gegen den HSV Merzig-Hilbringen dringend ein Erfolgserlebnis

SAULHEIM - Zwei Versuche, sich im Klassenkampf gegen direkte Konkurrenten Luft zu verschaffen, haben die Oberliga-Handballer der SG Saulheim zuletzt in den Sand gesetzt. Desolat daheim beim 26:33 gegen Bitburg, deutlich einsatzfreudiger, aber auch vom Pech verfolgt beim 24:25 bei der TSG Friesenheim II. Schuss Nummer drei an diesem Samstag, 19.30 Uhr, gegen den Vorletzten HSV Merzig-Hilbringen sollte daher sitzen, will man nicht richtig im Tabellenkeller versacken. „Glück hat nur der Tüchtige“, hofft Trainer Rainer Sommer auf einen Umschwung auf beiden Ebenen: „Wenn man nicht weiter in den Sumpf rein will, muss man punkten – zu Hause noch eher. Aber es nützt auch nichts, in verbaler Form zusätzlichen Druck auszuüben. Es weiß jeder, was die Stunde geschlagen hat.“ Gewinnen könne sein Team in dieser Saison jedes Spiel, ebenso gut aber auch verlieren.

Damit das mit dem Gewinnen wieder klappt, müsse sich vor allem im spieltaktischen Bereich einiges ändern. Auf der Rückraum-Mitte-Position hat der Chefcoach in dieser Saison schon sechs Spieler ausprobiert. Die Hoffnung ruht auf Matthias Konrad, der ursprünglich für die Position vorgesehen war, aber lange aufgrund von Schulterproblemen für die Offensive weitgehend ausfiel. Seine Entzündung schmerzt zwar immer noch, ist aber, so Sommer, zumindest besser geworden. Dem Trainer steht dieselbe Besetzung wie vorige Woche zur Verfügung.

zum Artikel: Ein bisschen Not gegen Elend (Allgemeine Zeitung, 26.11.2016)

Eine Woche nach der schwachen Leistung in Bad Sobernheim galt es durch ein konzentriere Leistung zurück in die Erfolgsspur zu finden. Schnell fand die Abwehr zu gewohnter Stabilität, doch im Angriff taten wir uns in den ersten Minuten schwer. Während die Gäste aus Kirn beste Chancen vergaben konnten wir kurz vor der Pause mehrmals über das Konterspiel uns eine komfortable 13:7 Halbzeit Führung erarbeiten.
Leider zeigte sich zu Beginn der 2. Halbzeit wie wir das vorherige Spiel verloren: zu wenig Zugriff in der Deckung und viele leichte Fehler im Aufbauspiel ließen die Gäste aus Kirn schnell auf 14:12 wieder ins Spiel kommen. Glücklicherweise währte dieses Mal die Schwächephase nur knapp 15 Minuten. Kirn leistete sich einige Fehler im Angriff und wir schafften es wieder besser zu verteiligen. Innerhalb weniger Minuten konnten wir den Vorsprung wieder auf 4 Tore ausbauen und gaben diese Führung bis zum Endstand von 23:19 nicht wieder her.
Wiedergutmachung geglückt. Zuhause weiterhin ungeschlagen.
Kleiner Wermutstropfen: Unser Keeper JJ verletzte sich bei einer Abwehraktion und wird uns vermutlich einige Wochen fehlen. An dieser Stelle "Gute Besserung & wir hoffen das du schnell wieder fit wirst".
Wir danken allen Zuschauern für die Unterstützung. Unser nächstes Saisonspiel bestreiten wir am 27.11. auswärts in Gonsenheim. Einen Gegner, der sicher nicht einfach zu schlagen ist. Beide Mannschaften kennen sich gut. Das letzte Kräftemessen vor wenigen Wochen in einem Freundschaftsspiel ging an an den HCG, doch in gewohnter Manier werden wir wieder alles versuchen um das Auswärtsspiel erfolgreich zu gestalten. Anwurf ist übernächsten Sonntag um 14Uhr in der Halle am Großen Sand. Wir freuen uns natürlich über jede Unterstützung ;-)

Eure Vierte

Zum Unvermögen kommt Pech dazu

Von Torben Schröder

OBERLIGA Saulheimer Handballer unterliegen Friesenheimer Zweitliga-Reserve knapp 24:25

SAULHEIM - Die Lage wird für die Oberliga-Handballer der SG Saulheim immer brenzliger. Nach der 24:25 (13:13)-Niederlage bei der TSG Friesenheim II, der sechsten Pleite im elften Spiel, kommt der Tabellenkeller zusehends näher. „Eine unnötige Niederlage“ sah Trainer Rainer Sommer, „wenn es mal nicht läuft, kommt neben dem Unvermögen auch noch Pech dazu.“ Symptomatisch war in dieser Hinsicht die letzte halbe Spielminute, als Thomas Sterker vom Siebenmeterpunkt den möglichen Ausgleich liegen ließ und Julius Werber den Ball im Nachfassen ans Lattenkreuz nagelte – während ein TSG-Spieler im Kreis stand, was aber keinen neuerlichen Strafwurf nach sich zog.

„Bis zur 6:3-Führung der Hausherren hatten wir schon zwei Hundertprozentige und einen Siebenmeter verworfen, was einiges an Sicherheit nahm“, analysiert Sommer. Bis zur Halbzeit robbten sich die Rheinhessen wieder auf ein 13:13 ran und führten Mitte des zweiten Spielabschnitts sogar 20:17 (44.). „Aber wir haben den Sack nicht zugemacht, weil wir oft die falschen Entscheidungen getroffen haben“, ärgert sich Sommer über eine nicht genutzte Schlüsselphase. Nur noch ein Treffer in den letzten sechs Minuten, insgesamt drei vergeigte Siebenmeter – es läuft einfach nicht. „Die Mannschaft war natürlich am Boden zerstört, weil wir die zweite Halbzeit über die meiste Zeit geführt haben. Leider haben wir vergessen, so weiterzuspielen, wie wir es zuvor gemacht haben“, berichtet Sommer, „jeder wollte auf einmal etwas Besonderes zeigen, was aber leider in die Hose ging. Da hätten wir es wesentlich cleverer gestalten können.“

zum Artikel: Zum Unvermögen kommt Pech dazu (Allgemeine Zeitung, 21.11.2016)

Nach dem sehr holprigen Saisonstart und Tiefpunkt mit der Derbyniederlage in Nieder-Olm konnten wir uns wortwörtlich von Spiel zu Spiel steigern. Wir haben uns endlich als neuformierte Mannschaft eingespielt und erkannt mit welchen Stärken wir in unseren Spielen Punkten können und müssen. Mit bedingungslosen Tempospiel und einer Umstellung der Defensive auf eine 5:1 Deckung mit einem starken Fabian Schneider an der Spitze konnten wir in den letzten 3 Spielen nun immer punkten und endlich eine kleine Serie aufbauen.
Im Samstagabendspiel gegen Kirn gingen wir mit eben dieser Einstellung ans Werk und konnten abgesehen vom 1:1 und 2:2 einen Start-Ziel-Sieg einfahren. Unsere über weite Strecken der Partie sehr konzentrierte Abwehr ermöglichte uns bis zur Halbzeit einen Vorsprung von 3 Treffern herauszuspielen. Besonders hervorzuheben war auch die Leistung von dem wieder einmal stark aufgelegten Discher im Tor der neben seinen wichtigen Paraden aus dem Spiel auch sechs gehaltene Siebenmeter beisteuern konnte und so ein noch ausgeglicheneres Spiel verhindern konnte. Verbesserungswürdig waren hingegen die vielen, vielen einfachen Fehler. Immer wieder haben wir uns das Leben phasenweise selbst schwergemacht mit unnötigen Technischen Fehlern und unzähligen Fehlpässen in übereifrigen Phasen des Spiels.

Daniel Bunn - FSJler 18-19

Unser neuer FSJler Daniel Bunn freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

MEHR ERFAHREN