Floating Link
default_mobilelogo

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

SG Saulheim verliert gegen Oberliga-Favoriten

Von Claus Rosenberg
KAISERSLAUTERN - Handball-Oberligist SG Saulheim geht personell auf dem Zahnfleisch. Nun hat es auch noch den zentralen Rückraumspieler Matthias Konrad erwischt. Schon beim Gastspiel am Samstagabend in Kaiserslautern konnte der Routinier nur noch in der Abwehr eingesetzt werden. Aber nicht nur seine Tore fehlten beim 22:32 gegen TuS Dansenberg.

Rainer Sommer, der Coach der SG Saulheim, ist derzeit nicht zu beneiden. So gut wie keine Woche vergeht, in der es keine Hiobsbotschaft zu verarbeiten gilt. In Dansenberg hatte er nicht einmal mehr einen etatmäßigen Kreisläufer zur Verfügung. Bodo Bach, in der Not reaktiviert, sprang in die Bresche.

Nicht viel besser sieht es im Rückraum aus. Offensiv übernahm Thorsten Schmitt die Rolle von Matthias Konrad, der vorläufig nicht werfen kann. „Drei, vier Wochen“, ahnt Sommer, sollte es wenigstens dauern, bis der ehemalige Drittliga-Spieler wieder voll bei Kräften ist. Apropos Kräfte: Auch Thomas Sterker, einer der Wurfgewaltigen in Reihen der SG, war nach einwöchiger Bettruhe in Lautern noch nicht hundertprozentig fit.

In Anbetracht dieser Gemengelage verkaufte sich die SG beim Titelfavoriten über weite Strecken sehr gut. Den klaren Zehn-Tore-Rückstand handelte sich das Sommer-Team erst in der letzten Viertelstunde ein. „Bis dahin“, so der Trainer, „gab es mit Ausnahme einiger ärgerlicher Fehlpässe nichts zu meckern. Von daher ist die Niederlage zu hoch ausgefallen“.

zum Artikel: SG Saulheim verliert gegen Oberliga-Favoriten (Allgemeine Zeitung, 10.10.2016)

SG Saulheim steckt tief im Tief

Von Torben Schröder
OBERLIGA Personalnot schlägt sich zusehends in den Ergebnissen nieder: 25:26 gegen Vallendar

SAULHEIM - 20:26 lagen die Oberliga-Handballer der SG Saulheim gegen den HV Vallendar hinten, sieben Minuten waren noch zu gehen, die Partie trudelte gefühlt seit einer Dreiviertelstunde aus. Dann kam „Bodo“ Bach, der eigentlich schon zurückgetretene Aushilfs-Innenblock-Spezialist, sonst in der Offensive immer ausgewechselt, und pflügte dreimal mit aller Urgewalt durch die bisher so sichere Deckungsreihe der Gäste. Im Fußball würde man von einem Hattrick sprechen, eine Zeitstrafe für einen der abgeprallten HV-Verteidiger gab es obendrauf. Und weil den bisher so dominanten Gästen nun kurzzeitig der Gaul durchging, waren die Saulheimer plötzlich eineinhalb Minuten lang dreifach, kurz sogar vierfach in Überzahl.

Dreifache Überzahl nicht zur Wende genutzt

Die geradezu irrwitzige Pointe, dieses über die meiste Spielzeit so hoffnungslos unterlegen geführte Spiel noch zu drehen, vermasselten sich die Saulheimer allerdings selbst. Elf-Tore-Mann Thomas Sterker verkürzte dreieinhalb Minuten vor Schluss per Siebenmeter auf 24:26, doch mehr als der Anschlusstreffer sollte trotz dreifacher Überzahl nicht mehr herausspringen. Danach brachten die Gäste die knappe Führung routiniert ins Ziel – angefeuert von ihrem mit Fahne, Banner, zwei sehr lauten Trommlern, Megaphon, Tröten und Sirene bewaffneten Anhang, der den ebenso schweigsamen wie zusehends schwindenden SG-Anhang vom Lärmpegel her ebenso in die Tasche steckte, wie es die Mittelrheinländer die meiste Zeit über sportlich mit den Rheinhessen taten.

zum Artikel: SG Saulheim steckt tief im Tief (Allgemeine Zeitung, 17.10.2016)

Packend, emotional, gerecht: TV Nieder-Olm und SG Saulheim teilen sich beim Derby verdient die Punkte

Von Björn-Christian Schüßler
NIEDER-OLM/MERZIG - 56 Tore, 20 Zeitstrafen, drei Rote Karten. Anfang der zweiten Halbzeit liegt der TV Nieder-Olm in doppelter Überzahl gegen die SG Saulheim fünf Tore vorn. Nach einer Schwächephase plötzlich vier Tore hinten. Am Ende gibt’s mit 28:28 die Punkteteilung. – Dieses Rheinhessen-Derby in der Handball-Oberliga hatte es in sich. Beide Teams schenkten sich in einer körperbetonten Partie nichts. Unterdessen feierten die Sportfreunde Budenheim in Merzig mit 26:20 Toren ihren ersten Auswärtssieg der Saison.

TV Nieder-Olm – SG Saulheim 28:28 (15:12). – Vier Siebenmeter in den ersten sieben Minuten: Die hektische Anfangsphase ließ bereits erahnen, worauf sich beide Mannschaften im Kellerduell einzustellen hatten. Auf eine kämpferische, körperbetonte Partie auf beiden Seiten. Sechs Zwei-Minuten-Strafen für den TV Nieder-Olm, darunter Rot für Gerrit Wamser, 14 Strafen für die SG Saulheim, bei der Christoph „Bodo“ Bach und Roman Walldorf Rot sahen, sprechen für sich und sind auch in dieser Häufung nachvollziehbar.

Der TV Nieder-Olm spielte eine gute erste Hälfte. Zwar ließ er die Saulheimer im Angriff kombinieren, eröffnete in der energischen Deckung aber kaum Abschlussgelegenheiten. „Wir haben aber auch viele Fehler im Spielaufbau gemacht“, entlarvte SG-Betreuer Steffen Bieser die Schwäche der Gäste in der ersten Halbzeit. Zudem war auf TV-Rückhalt Lukas Strüder Verlass, der einige starke Paraden zeigte. Zwar markierte TV-Kapitän Tino Stumps beim 11:10 nach 23 Minuten bereits den sechsten seiner zwölf Treffer. Jedoch sorgten überhastete Abschlüsse in der Offensive, auch vom sehr bemüht wirkenden Christian Gettert in seinem letzten Spiel, dafür, dass sich der Gastgeber in der voll besetzten IGS-Halle nicht entscheidend absetzen konnte. „Ich habe alles versucht, der Mannschaft zu helfen, meine Fehlwürfe mit guter Abwehrarbeit wegzumachen“, sagte der 26-Jährige. Mit 15:12 ging es in die Pause.

zum Artikel: Packend, emotional, gerecht: TV Nieder-Olm und SG Saulheim teilen sich beim Derby verdient die Punkte (Allgemeine Zeitung, 24.10.2016)

Oberliga-Derby zwischen TV Nieder-Olm und SG Saulheim wird für Christian Gettert zum Abschiedsspiel
Von Björn-Christian Schüßler und Claus Rosenberg

NIEDER-OLM - Es wird ein besonderes Spiel. Vor allem für Christian Gettert. Denn der Rückraumspieler des TV Nieder-Olm hätte sich für seinen Abschied aus der Handball-Oberliga kaum eine bessere Partie aussuchen können als das Derby gegen die SG Saulheim, noch dazu in der heimischen IGS-Halle (So. 11 Uhr). „Das ist eine schöne Sache gegen Saulheim. Die Halle ist voll, und wir haben in den letzten Jahren beim Derby immer gute Spiele abgeliefert. Unser Team ist heiß“, sagt der TVN-Handballer im AZ-Gespräch.

Mehr als vier Jahren hat Gettert für seinen TVN alles gegeben, gegen Saulheim in seinem zweiten Jahr sogar mal 14 Tore in einem Spiel geworfen. Gettert und der TVN, das passt. Auch wenn nach seinem Einstieg im Februar 2012 die Erfolgskurve des damaligen Drittliga-Schlusslichtes eher nach unten zeigte.

„Ich kann mich gut an mein erstes Spiel in Stuttgart erinnern. Ich habe ein-, zweimal abgeschlossen, ein wildes Tor von Rechtsaußen geworfen“, erzählt der 26-Jährige. Als er, der beim VTV Mundenheim groß wurde und Regionalliga-Luft schnuppern konnte, nach einer fast einjährigen Verletzungspause in Nieder-Olm eine neue Chance bekam, hatte er sich eigentlich keine Chance auf Einsatzzeit ausgerechnet. „Es haben sich dann zwei Stammkräfte verletzt. Schon war ich mittendrin in der Dritten Liga“, sagt Gettert.

zum Artikel: Oberliga-Derby zwischen TV Nieder-Olm und SG Saulheim wird für Christian Gettert zum Abschiedsspiel (Allgemeine Zeitung, 22.10.2016)

Spielermarkt wie leergefegt
In der bevorstehenden Runde gibt es wieder zwei Derbys mit dem TV Nieder-Olm - mit Roman Walldorf (am Ball), aber ohne Kristian Jung (rechts). Archivfoto: photoagenten/Axel Schmitz

Von Claus Rosenberg

HANDBALL SG Saulheim sucht vergeblich nach Nachfolgern für Reisinger, Bach und Jung

SAULHEIM - Mit der Verbindlichkeit ist es so eine Sache. Gespürt hat dies in den vergangenen Wochen die SG Saulheim. Da gab es zwei Spieler, die bereits ihre Zusage für einen Wechsel zum Handball-Oberligisten gegeben hatten und dann einen Rückzieher machten. Rainer Sommer, der Trainer ist für die Personalplanung zuständig, ist ob dieser Enttäuschungen immer noch fassungslos: „So etwas ist mir in all den Jahren, seitdem ich das mache, noch nie passiert“.

Überhaupt scheint sich ein Einstellungswechsel abzuzeichnen. Spieler, die angesprochen wurden, ließen den Kontakt reaktionslos im Sande verlaufen. Andere wiederum hielten sich ihre Optionen bis zum St. Nimmerleinstag offen. Haltungen, die Sommer bislang im Handballer-Lager unbekannt waren. Und mit denen der erfahrene Coach auch fremdelt. Wie zuverlässig ist ein Spieler in einer Saison, wenn er schon in der Sondierungsphase seine Entscheidungen auf die lange Bank schiebt oder sich womöglich erst gar nicht mehr an sie gebunden fühlt? Und wie viel Teamgeist bringt ein solcher Spieler mit?

zum Artikel: Spielermarkt wie leergefegt (Allgemeine Zeitung, 28.07.2016)

Herren 1 Oberliga RPS

Verfolge die Ergebnisse und Tabellen unserer 1 Herren in der Oberliga RPS

MEHR ERFAHREN

08.04.17 - Ü40 Party im Bürgerhaus

Sei dabei. Live-Musik und beste Stimmung am 08.04.2017 im Bürgerhaus Saulheim. DJ Andreas Heck sorgt für ordentlich Stimmung.

MEHR ERFAHREN

Saulheim - Allgemeine Infos

Du möchtest mehr über unseren schönen Ort Saulheim erfahren? Bitte schön ...

MEHR ERFAHREN

SG Saulheim bei Sterne des Sports

Die SG Saulheim hat sich wieder bei den Sternen des Sports mit einer tollen Präsentation vorgestellt. Wir sind gespannt ...