Floating Link
default_mobilelogo

HANDBALL-NEWS

Der Feed konnte nicht gefunden werden!

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

SG Saulheim stellt Nationalspieler kalt und besiegt Gösenroth

Von Claus Rosenberg
SAULHEIM - Fraglich, ob überhaupt schon jemals ein Nationalspieler in der Handball-Oberliga mitmischte. Ziemlich sicher aber ist, dass bislang noch keiner in der Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums sein Debüt gegeben hat. Zumindest nicht bis zum vergangenen Samstag um 18.10 Uhr, als der Rumäne Florin Nicolae das Feld betrat. Der Star in Reihen der SG Gösenroth/Laufersweiler vermochte aber auch nicht die deutliche Niederlage abzubiegen. 27:35 unterlag der Aufsteiger bei der SG Saulheim vor so gut wie ausverkauftem Haus.

Die SG Saulheim ahnte vom Hörensagen, dass Nicolae im Ritter-Hundt-Zentrum erstmals in der Oberliga auflaufen könnte. Viel mehr, als dass der Rumäne 37 Jahre alt ist und Champions League gespielt hatte, war von ihm jedoch nicht bekannt. Rainer Sommer ließ sich deshalb im Vorfeld der Partie erst gar nicht kirre gemacht: „Wir haben uns im Training auf Gösenroth so vorbereitet, als wäre der Rumäne nicht dabei. Und wenn er dann eingesetzt würde, wollten wir situationsbezogen reagieren“, erzählte der Trainer.

DER TRAINER IM WORTLAUT
Rainer Sommer, der Trainer der SG Saulheim, sagte nach dem Sieg: „In der ersten Hälfte haben wir genau das gemacht, was wir machen wollten. Vom Tempo her haben wir richtig gut gespielt. Zu Beginn der zweiten Hälfte haben uns einige Pfiffe der Schiedsrichter merklich verunsichert. Das führte dazu, dass Gösenroth bis auf drei Tore ran kam. Wir haben aber nie aufgesteckt und unsere deutliche Führung zurückgeholt. Wenn wir diese Leistung wie heute vergangene Woche in Kastellaun gezeigt hätten, dann hätten wir dort nicht verloren.“
Gösenroth startet zunächst ohne den Star aus Rumänien

Zudem war ja nicht einmal klar, ob der Neue die Gösenrother mehr schwächte, als stärkte. Lange hatte er noch nicht mit der SG trainiert, was dem Zusammenspiel abträglich sein könnte. Möglicherweise befürchtete das auch Igor Domaschenko, der Coach der Hunsrücker. Er verzichtete zunächst auf den Einsatz des Rechtshänders, wollte offenbar sehen, ob die herkömmliche Schlagkraft in Saulheim ausreichen könnte. Nach zehn Minuten, einem 3:8-Rückstand und vier Toren des im ersten Abschnitt überragenden Julius Werber, war diese Personalvariante krachend gescheitert. Ob ohne oder mit Nicolae – schlimmer konnte es kaum noch kommen.

zum Artikel: SG Saulheim stellt Nationalspieler kalt und besiegt Gösenroth (Allgemeine Zeitung, 17.09.2017)

 

Bei der SG Saulheim gibt Gösenroths rumänischer Nationalspieler sein Oberliga-Debüt
Von Claus Rosenberg

SAULHEIM - Eigentlich kennt Marvin Martin die SG Gösenroth/Laufersweiler wie aus dem Effeff. Schließlich spielte der Torhüter des Handball-Oberligisten SG Saulheim bis zur zurückliegenden Runde für den Aufsteiger aus dem Hunsrück. Zwischenzeitlich aber hat sich dem Neuling ein Rumäne namens Florentin Nicolae angeschlossen. Der macht den Gegner, den die SG Saulheim am Samstag um 18.30 Uhr im Ritter-Hundt-Zentrum erwartet, absolut unberechenbar.

Von der prominenten Verstärkung der Gösenrother hörten die Saulheimer erstmals vergangene Woche, als sie bei der HSG Kastellaun verloren. „Da wurde von einem Rumänen mit Champions League-Erfahrung gesprochen“, erzählt SG-Coach Rainer Sommer. Der soll sich dem Nachbarn angeschlossen haben.

Zwischenzeitlich hat der Neue auch einen Namen: Florin Nicolae. 37 Jahre alt ist er, war Nationalspieler und spielte zuletzt für den Erstligisten AHC Dunarea Calarasi. Er gibt in Saulheim voraussichtlich sein Oberliga-Debüt. Ob und wie weit er in das exzellente Umschaltspiel der Gäste, von dem Marvin Martin schwärmt, bereits eingebunden ist, sei mal dahingestellt. Zumal im Ritter-Hundt-Zentrum der Ball nicht geharzt werden darf. Deswegen haderte zuletzt ja auch die HSG Worms, die bei den Saulheimern eine empfindliche und denkwürdige Niederlage einsteckte.

Größere Sorgen dürfte der Routinier den Saulheimern in der Abwehr bereiten. 1,90 m und 100 Kilo, die er nach Angaben der Europäischen Handball-Federation wenigstens im Spieljahr 2011/12 in die Waagschale warf, wollen erst einmal bewegt werden.

zum Artikel: Bei der SG Saulheim gibt Gösenroths rumänischer Nationalspieler sein Oberliga-Debüt (Allgemeine Zeitung, 15.09.2017)

SG Saulheim begeistert

Von Claus Rosenberg
OBERLIGA Handballer schlagen die favorisierte HSG Worms in einem packenden Spiel / Kristian Jung hilft aus

SAULHEIM - Während einer Weinprobe klingelte das Telefon von Kristian Jung. Am anderen Ende der Leitung: Rainer Sommer, der Trainer des Oberligisten SG Saulheim. Der fragte nur: Kristian, kannst Du uns aushelfen? Ehrensache, entgegnete der Handballer. Eine Woche später, genau genommen: vergangenen Samstag, stand der 34-Jährige im Team, das sensationell 29:26 gegen die HSG Worms gewann.

Jung: „Ich glaube, das ist mein sechstes Comeback“

SERVICE
In dieser Saison werden die Spiele der Oberliga über Handball4all.de protokolliert. Der Dienst, der unter anderem den minutengenauen Spielverlauf abbildet, ist im Internet über die Adresse spo.handball4all.de anzusteuern.
Das Derby war das erste Spiel dieser Oberliga-Spielzeit. Und es war das „fünfte oder sechste Comeback“, das Kristian Jung im Dress der SG Saulheim gab. Diesmal sprang der Vollbartträger ein, weil sein Heimatverein personell auf dem letzten Loch pfiff. Mehrere Wochen noch könnte dieser Zustand andauern. Fünf davon, hat sich Jung vorgenommen, will er auf jeden Fall zur Stelle sein. Das war bereits klar, ehe die SG Saulheim dieses denkwürdige Spiel gegen HSG Worms gewann. Was nicht ausschließt, dass er womöglich unter dem Eindruck dieser begeistenden Vorstellung gegen den Titelmitfavoriten Feuer hätte fangen können.

Jung brauchte seine Zeit, um nach der jüngsten Pause wieder ins Spiel zu finden. Wertvolle Hilfe aber leistete er während des gesamten Matches: Mathias Konrad, der an seinem 34. Geburtstag eine herausragende Performance hatte, puschte er immer wieder mal mit den Worten: „Da geht noch was, Mathias“. Den anderen Teammitgliedern redete er mit viel Erfolg eine allzu pomadige Spielanlage aus: „Wir müssen leidenschaftlich und mit großem Willen nach vorne spielen, sobald wir im Ballbesitz sind“, instruierte die prominente Aushilfe: „Erst wenn das nicht klappt, dann bauen wir den Angriff systematisch neu auf. Das war schon immer das Spiel der SG Saulheim.“

Es ist ein Spiel, das begeistert. Vier Minuten vor der Schlusssirene erhoben sich die ersten Fans der SG Saulheim, klatschten und dankten den Spielern mit Standing ovations. Die Allianz zwischen den Anhängern der SG Saulheim und ihren Spielern war wieder so fest geschmiedet wie die unzerreißbare Kupplung zweier Zugwaggons.

Die HSG Worms war als haushoher Favorit in der Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums angereist. Das Team von Gerd Zimmermann hatte seinen ohnehin schon namhaften Kader um weitere namhafte Spieler ergänzt. Die Vorbereitung lief überzeugend gut. Ganz im Gegensatz zur SG Saulheim, die weder herausragende externe Verstärkung bekam, noch in der Vorbereitung Bäume ausriss. Insofern, so schien es, waren die Verhältnisse bereits vorm Anpfiff geklärt.

zum Artikel: SG Saulheim begeistert (Allgemeine Zeitung, 04.09.2017)

SG Saulheim fügt sich fast kampflos in die Niederlage
OBERLIGA Handballer gehen in Kastellaun 26:31 unter / Robin Kuntz gibt sein Comeback

SAULHEIM - (C.R.). Völlig verdient gingen die Oberliga-Handballer von der SG Saulheim in Kastellaun unter. Gegen die gastgebende HSG unterlagen sie mehr oder weniger kampflos, wie Rainer Sommer „mords enttäuscht“ nach dem 26:31 berichtete: „Wir waren überhaupt nicht in der Halle“, kritisierte der Coach.

Eine Woche nach dem sensationellen Erfolg über die HSG Worms präsentierte sich das Saulheimer Ensemble ohne Leidenschaft. Das Kernproblem lag in der Abwehrarbeit. Zu viele Lücken machten es den Gastgebern und ihren Haupttorschützen Andrius Zigels (9/5) und Adrian Kulovic (8) leicht, im zweiten Saisonspiel den Sieg einzufahren.

Nach der ersten Hälfte trennten sich die beiden Mannschaften 14:14. Zu dem Zeitpunkt hatte die SG bereits zweimal mit drei Toren zurückgelegen, aber trotzdem noch den Ausgleich herausgearbeitet. Sommer: „Da dachte ich, nach dem Wechsel könnte noch etwas gehen“. Das war jedoch ein Irrtum. Bis zur 37. Minute führten die Hunsrücker 20:15. Diesen Vorsprung bauten sie phasenweise bis auf sieben Treffer aus.

zum Artikel: SG Saulheim fügt sich fast kampflos in die Niederlage (Allgemeine Zeitung, 11.09.2017)

SG Saulheim startet Samstag gegen HSG Worms in die Oberliga-Saison

Von Claus Rosenberg
SAULHEIM - Ab Samstag, 18.30 Uhr, wird es ernst. Dann beginnt für die Handballer von der SG Saulheim die neue Runde in der Oberliga. Und das gleich mit einem Knaller: Die HSG Worms gastiert in der Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums. Der Lokalrivale ist einer der 15 Kontrahenten, mit denen sich das Team von Rainer Sommer im nächsten Dreivierteljahr auseinandersetzen muss.

Die HSG Worms gehört zweifellos zum Kreis der Spitzenmannschaften der Liga. Ein leichterer Auftaktgegner wäre vielleicht nicht schlecht gewesen. Aber, so reflektiert SG-Trainer Rainer Sommer, von denen gibt es in dieser Runde gar nicht so viele. „Die Liga ist ausgeglichener als in der vergangenen Runde. Wirklich leichte Gegner gibt es nicht“, sagt der erfahrene Coach. Bestenfalls dem Neuling SG Gösenroth wird nachgesagt, ein wenig abzufallen. Vielleicht sind die Hunsrücker dann auch tatsächlich das erste Team, das die anderen von hinten sieht.

zum Artikel: SG Saulheim startet Samstag gegen HSG Worms in die Oberliga-Saison (Allgemeine Zeitung, 01.09.2017)

Daniel Bunn - FSJler 18-19

Unser neuer FSJler Daniel Bunn freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

MEHR ERFAHREN